JANUAR: JANUAR: APRIL: MÄRZ: MÄRZ: MÄRZ: MÄRZ: FEBRUAR: FEBRUAR: NOVEMBER: NOVEMBER: SEPTEMBER: Programmänderungen vorbehalten . Hot Jazz Company Oldtime, Blues, Dixie, Swing Wer Jazzmusik von Oldtime über Blues, Dixie bis Swing hören und erleben will, kommt an der Hot Jazz Company nicht vorbei . Lebendige und gefühlvolle Kollektive und kernige Soli sind das Markenzeichen der Gruppe. Gesangseinlagen runden das Erscheinungsbild ab.   Mit dem reichhaltigen Programm wurde schon bei vielen Veranstaltungen das Publikum begeistert. Auf Jazzfestivals in Idstein, Worms, Speyer, Darmstadt, Dreieich, Landstuhl u.a. aber auch auf Weinfesten, Firmenveranstaltungen, Hotelhappenings in Spanien, Portugal, Italien und Holland  wurde schon musiziert. Samstag, 10. 09. 2016 21:00 bis OPEN END Samstag, 05.11. 2016 20:30 bis ca. 24 Uhr Samstag, 12.11.2016 20:30 bis ca. 24 Uhr FunkyLectro XV Session mit Vibe Versa Piano, Schlagzeug, PA sowie Bass- und Gitarrenamps befinden sich vor Ort. Blasinstrumente sollten selbst mitgebracht werden, Realbooks dürfen gerne zu Hause bleiben. Vibe Versa: Der Sound der jungen Darmstädter lässt sich als frischer Mix aus Soul, R&B und Funk beschreiben. Knackige Synthesizer, breite Keys und die charismatischen Stimmen der beiden Sänger und Keyboarder Tom Putsch und Samuel Zamorano prägen den Sound der Band und entführen in abwechslungsreiche Klangwelten. Die detailverliebten Kompositionen, welche sich durch ein großes Spektrum an jazzigen Harmoniefolgen und Rythmuswechseln auszeichnen, verfehlen niemals das selbsternannte Ziel der Band: Die Beine der Hörer in Schwingung zu versetzen. Gefunden haben sich die vier nach einer langen Jam-Session im Achteckigen Haus in Darmstadt. Um der Nachtruhe zu entgehen, entschlossen sich Matze Kulozik (Drums) und Christian Rust (Bass) nach Beendigung der Session spontan Musiker samt Equipment in einen angemieteten Proberaum zu verfrachten. Aus der gemeinsamen Leidenschaft zu groovelastiger Musik erwuchs daraufhin in den nachfolgenden Wochen die Band Vibe Versa. Tuxedos Live-Jazz und mehr... Gesucht und gefunden haben sich die fünf Bandmitglieder der Jazz- und Gala-Formation "The Swinging Tuxedos" um die bekannte Darmstädter Sängerin Petra Bassus. Als hervorragend eingespieltes Quartett und virtuose Solisten haben die vier Instrumentalisten der Band in den Jazz-Clubs des Rhein-Main- Gebietes einen guten Ruf erlangt Das Treffen mit der Sängerin Petra Basus wies sich als besonderer Glücksfall. Von Anfang an verstand man sich prächtig und es begann eine fruchtbare Zusammenarbeit. Mit Swing, Latin und Grooves, die zum Tanzen einladen, bringt das Quintett jede Veranstaltung in Schwung. Die Band interpretiert auf Ihre eigene, unverwechselbare, jazzige Art und Weise Evergreens, Jazz-Standards und Schlager aus den letzten einhundert Jahren Unterhaltungsmusik. Dazwischen verstehen es die Tuxedos immer wieder ihre charaktervollen, einprägsamen Eigenkompositionen wirkungsvoll ins Programm zu mischen. Musiker: Petra Bassus - Gesang Horst Bittlinger - Klavier Henner Keim - Tenorsaxophon Thomas Heldmann - Kontrabass und E-Bass Thomas Hoffmann - Schlagzeug Samstag, 28.01.2017 20:30 bis ca. 24 Uhr Monofunk "Gegründet 2008 in Darmstadt, fand MONOFUNK nach Vorbildern wie Brecker Brothers, Maceo Parker, Weather Report und Candy Dulfer schnell einen eigenen Sound, und seit 2013 steht die aktuelle Besetzung (Sax, Trp, Pos, E-Bass, E-Git, Drums). Der typische MONOFUNK-Sound verbindet Jazz, Rock, Funk, Fusion, Bigband-Elemente, Filmmusik und Computerspiel- Soundtracks. Wir spielen Eigenkompositionen und von uns selbst arrangierte Stücke, aktuell zum Beispiel von Snarky Puppy, Mike Stern, Jazzkantine und Nils Landgren. Wir haben jede Menge Spaß am Spielen, und das überträgt sich auch auf das Publikum. Dabei werden Gelegenheitshörer genauso angesprochen wie fachkundiges Publikum, das bei den abwechslungsreichen Soli auch gerne mal genauer hinhört. Samstag, 19.11.2016 20:30 bis ca. 24 Uhr The Dullahans Irish Drinking Music The Dullahans - mit ihrem Irish Outlaw Folk schaffen sie es, Bilder von Irland heraufzubeschwören, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Bilder von Liebe, Ausgelassenheit und Exzess, aber auch von Hass, Leid und Entbehrung. Mit einer Mischung aus Traditionals und modernen Irish Folk Songs lockt die Band im Ernstfall selbst ................ Samstag, 14.01.2017 20:30 bis ca. 24 Uhr Mr. Jelly’s Jam Band Traditional Jazz Die Band hat sich ganz dem 'Oldtime Jazz' verschrieben, wie er in der Blütezeit des 'Traditional Jazz', zwischen 1920 und 1930, im alten New Orleans und in Kansas City gespielt wurde. Die in Europa zwischen zeitlich fast in Vergessenheit geratenen und heute kaum mehr gespielten Titel wie Arab Strut, Froggie Moore Rag, Suez und Oriental Strut, sind vor allem durch die Bands um King Oliver, Louis Armstrong, Jelly Roll Morton und Fletcher Henderson bekannt geworden. Die von nur noch wenigen Bands originalgetreu gespielte Stilrichtung stößt bei den Zuhörern auf eine große Resonanz. Mr. Jelly’s Jam Band spielt in der Originalbesetzung der alten Oldtime Bands. Der charakteristische Rhythmus der Band wird durch den Einsatz zweier Banjos, einer Tuba, dem Einsatz eines Schlagwerks oder Washboards sowie eines Ragtime-Pianos erzeugt. Samstag, 21.01.2017 20:30 bis ca. 24 Uhr Skiffle Ramblers ... der Name ist Programm: Fetzige Musik auf originellen und originalen Instrumenten, handmade von fünf vielseitigen Musikern. Dazu vielstimmiger Gesang gepaart mit jeder Menge Spiel- und Sangesfreude lassen den Funken schnell überspringen und machen aus jeder spröden Veranstaltung einen feucht fröhlichen Event. Die Skiffle Ramblers entstanden im Frühjahr 1980 als zunächst 7-köpfige Studentenband an der Fachhochschule in Dieburg. Im Laufe der Jahre gab es einige personelle Veränderungen. Die jetzige Formation hat sich aber bereits seit vielen Jahren stabilisiert. Aufgrund der unterschiedlichen musikalischen Herkunft der Musiker umfasst das Repertoire vom langsamen Walzer über Skiffle, Hotjazz, Country, Blues bis hin zum Rock fast die gesamte musikalische Breite. Doch die Musik der Skiffle Ramblers kann mit Worten eigentlich nicht beschrieben werden; es ist Musik, die "im Bauch" entsteht, die mitreißt und zum Mitmachen anregt. Viele bekannte Texte, auch in deutscher Sprache, mehrstimmig gesungen, fordern zum Mitsingen auf - ein Sound zum Anfassen. Samstag, 18.03.2017 20:30 bis ca. 24 Uhr Organtic “Organtic“ Jazzy, groovy, soulful: Christoph Schöpsdaus Projekt "Organtic" taucht tief ein in die reiche schwarze Musiktradition. Blues und Gospel, Horace Silver und Cannonball Adderley, James Brown und Marvin Gaye verschmelzen zu einer eine aufregenden Mischung. Ein funky Saxophon, coole Gitarrenlicks, eine blubbernde Orgel und Mr. Groove himself am Schlagzeug sorgen für einen heißen Konzertgenuss! Mit dabei: Jan Beiling (sax) Sven Claussen (g) Christoph Schöpsdau (org) Jens Biehl (dr)  Samstag, 26.11.2016 20:30 bis ca. 24 Uhr Katharina Maschmeyer Quartett Nach drei regulären Studioalben und einer live Vinyl LP veröffentlichte das Quartett, welches eine der „eindrucksvollsten Live-Bands des Landes“ genannt wird [JazzPodium], im September 2016 erstmalig ein Tribute Album. Zu Hören gibt es neben neuer Kompositionen des Quartetts eine Neuinterpretation von John Coltrane s legendärer Suite „A Love Supreme“. ́  ! "...Coltranes epochales Album zu covern ist kein leichtes Unterfangen…Katharina Maschmeyer, Gitarrist Nils Pollheide, Keyboarder Philipp Rüttgers und Schlagzeuger Jens Otto sind bei ihrem Versuch nicht der Verlockung erlegen, die spirituelle Tiefe des Originals zu replizieren, sondern der adorierten Suite über ihre eigenen ganz individuellen Erfahrungswelten einen musikalischen Stempelabdruck zu verpassen, der weitab des akustischen Klangbildes der Coltraneschen Vorgabe liegt....Ein Schachzug, der sich auszahlt! Das Album wirkt höchst autonom und man hört die Platte nicht als Cover, sondern als eigenständiges musikalisches Statement.“ - Jazz Podium (Thorsten Hingst) Katharina Maschmeyer - Tenor & Sopran Saxophon, Bass Klarinette Nils Pollheide - E-Gitarre, Akustik-Gitarre, E-Bass Philipp Rüttgers - Piano, Keyboards, Synth Jens Otto - Schlagzeug Samstag, 04.02.2017 20:30 bis ca. 24 Uhr En Haufe Leit Swing, Dixieland, Karibisches "Angetreten 1975 mit 16 Musikern, Ehefrauen und Partnerinnen und 25 Kindern intonierte sie mit Enthusiasmus Dixieland – jeder gegen jeden – zur Freude der Darmstädter und der umliegenden Riedortschaften.Ein natürlicher Schrumpfungsprozess durch Studienabschlüsse, Wohnungswechsel etc. "dampfte" den Haufen auf 9 Musiker ein und siehe da, „Geschmack und Würze der Jazzsuppe" litten nicht darunter.Die Musik wurde intensiver und kompakter. 5 Bläser und 4 Rhythmiker wuchsen zur Formation des Orchestras heran, dem historischen Vorläufer der Big – Bands der 30-er Jahre. Es wurde arrangiert. Zu Kollektiv und Improvisation kamen knackige Bläsersätze hinzu. Und damit die Lust auf mehr. Die musikalische Reise ging zum Swing, Rhythm & Blues, Balladen, Rock´n Roll – auch zu Harry Belafonte, den Blues Brothers und anderen.Mit dem vergrößerten Repertoire wuchs das Verlangen nach weiteren Auftritten. Man ging auf Reisen: nach Roßdorf und New Orleans, nach Ortenberg und Kiew, nach Groß-Gerau und Graz, Salgotarian und Bensheim, Mörlenbach und New York und und und………. Samstag, 18.02.2017 20:30 bis ca. 24 Uhr Johnny’s Jazz Collection Samstag, 25.02.2017 20:30 bis ca. 24 Uhr Papa’s Finest Boogie Band Boogie-Woogie, Jump & Jive Von Anfang an hat die Band konsequent ihren eigenen Weg verfolgt: Die Verschmelzung des virtuos- authentischen Boogie-Woogie von Meade "Lux" Lewis und Clarence "Pinetop" Smith mit der mitreißend fetzigen und tanzbaren Musik von Künstlern wie Louis Jordan, Ray Charles, Louis Prima oder Fats Domino, angereichert mit etlichen Titeln aus eigener Feder, bei denen sich moderne Einflüsse mit der Faszination der Klassiker verbinden. Der anhaltende Erfolg zeigt, dass dieses musikalische Konzept voll und ganz aufgeht: Bei jedem Auftritt hinterlässt die Band begeisterte Zuhörer und naßgeschwitzte Boogie-Tänzer - inzwischen reist ihre eingeschworene Fan-Gemeinde zu allen Gastspielen an, und auch die aktuelle CD "Papa's Finest Boogie-Band - live!" überzeugt Kritiker und Publikum gleichermaßen. Samstag, 04.03.2017 20:30 bis ca. 24 Uhr Handkäs mit Orange ...hessischer gehts kaum Die Band, die es eigentlich gar nicht gibt... Geplant war eigentlich nur ein einmaliger Auftritt im Cafe Extra in Büttelborn im Vorprogramm von Dieter Adam (Adam und die Mickys). Fred und Ralf kannten sich schon länger und wollten schon immer mal etwas musikalisches außerhalb von "BBF" (Biddelberner- Brivat-Fernsehen) machen. Bei der jährlichen lokalen Comedy- Veranstaltung haben sich die beiden kennen und schätzen gelernt, musikalisch und menschlisch passen die beiden wie die vielbesagte Faust auf's Auge (oder eben wie der Handkäs zur Orange?). Der dritte Mann an der Gitarre mußte wegen Krankheit einen Tag vor dem Auftritt absagen. Bodo ist spontan eingesprungen. Was das bedeutete, konnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand ahnen. Ungeprobt erwiesen sich die drei Musiker -jeder für sich nahezu legendär im Kreis Groß-Gerau- als eine Kombination, die ihresgleichen sucht. Der Funke sprang sofort auf das Publikum über, es war ein rauschender Abend voll Blues in hessischer Sprache, der Veranstalter buchte noch am selben Abend die Formation für ein abendfüllendes Programm. Samstag, 11.03.2017 20:30 bis ca. 24 Uhr Swing Belleville Swing Belleville spielt Jazz-Manouche: im Duo, Trio oder Quartett. Charme und Esprit gewinnt die Musik durch die Verschmelzung der musikalischen Tradition der Zigeuner mit den Einflüssen des Swing-Jazz der 30er und 40er Jahre. Entscheidend geprägt durch Django Reinhardt, den 1953 verstorbenen Begründer des europäischen Jazz. Samstag, 25.03.2017 20:30 bis ca. 24 Uhr Lasido Jazz Funk Soul Rock "Musik muss Spass machen!" ist das Motto von Lasido, die ohne Rücksicht auf Aktualität oder Popularität ihre Songs ganz nach ihrem Geschmack auswählen und "covern". Eigene Arrangements lassen die verschiedenen Stilrichtungen zu einem harmonischen Gesamtbild zusammen wachsen, das die Sinne des Publikums für rhythmische, harmonische und melodische Feinheiten weckt ohne dabei kompliziert zu werden. Das aktuelle Lasido-Programm hat eine Bandbreite von Fundstücken exzellenter Musiker wie Jeff Cascaro, Grover Washington Jr. oder Amy Winehouse, bis zu Songs von Roachford, Ana Popovic oder Incognito, die bei Lasido einen gemeinsamen Nenner finden und zum Tanzen einladen. Samstag, 01.04.2017 20:30 bis ca. 24 Uhr FunkyLectro XVI Session mit WTF? "Bevor sich Funk und Electro-Freunde in der Live-Session austoben können eröffnen WTF? den Abend. Eingeladen sind neben Musikliebhabern insbesondere Musiker, die sich aktiv an der weiteren Gestaltung des Abends beteiligen möchten. Piano, Schlagzeug, PA sowie Bass- und Gitarrenamps befinden sich vor Ort. Blasinstrumente sollten selbst mitgebracht werden, Realbooks dürfen gerne zu Hause bleiben. Samstag, 22.04.2017 20:30 bis ca. 24 Uhr Get Ready Dreistimmiger Satzgesang und eine Bläserformation machen den charakteristischen Sound von Get Ready aus. All unsere Songs werden daher neu arrangiert und dabei auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten. Dennoch sind die Originale nicht zu verkennen. So vielseitig und bunt gemischt, wie wir Bandmitglieder, so gestaltet sich auch unsere Musikauswahl. Alle Altersklassen und Musik - geschmäcker vereinen sich auf der Bühne. Unser Programm beinhaltet daher Songs aus den 40ern bis zu den 90ern, von Swing bis Rock, von den Andrew Sisters über die Beach Boys bis zu Alanis Morisette. Kurzum: Wir spielen alles, was zu 3 Mädels 3 Bläsern passt. Am Wichtigsten ist uns allerdings, dass die Musik unser Publikum zum Tanzen und Mitsingen bewegt. NOVEMBER: NOVEMBER: FEBRUAR: JANUAR: APRIL: Den Swing noch im Blut, jedoch von Blues, Latin und Funk elegant veredelt, kommt die Musik der Gruppe um den Saxophonisten Hans Gantner, Daniele Innorta (p), Christoph Gräbener (dr) und Klaus Dengler (n) daher. Ein Ohren- und Augenschmaus vom Feinsten. . Unser gedrucktes Komplettprogramm als pdf-download